Ostsee Baltikum

 

30.08.16        Kiel       

31.08.16        Seetag

01.09.16        Helsinki

02.09.16        St. Petersburg

03.09.16        St. Petersburg

04.09.16        Tallinn

05.09.16        Stockholm

06.09.16        Seetag

07.09.16        Kiel

 

Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön … (Anreise)

Der Herbst steht vor der Tür. Es gießt wie aus Eimern und ich komme an diesem Sonntag endlich mal dazu, ein paar Zeilen über unsere Reise mit der Mein Schiff 4 zu schreiben.

Vorneweg: Das war nun die dritte Reise mit der Flotte und wir sind nach wie vor schwer begeistert.

Nach einer Reise ins östliche Mittelmeer und auf die Kanaren haben wir uns diesen Sommer für eine Tour in den hohen Norden entschieden. Das Baltikum, unendliche Weiten oder so ähnlich ;-) und die Ostsee haben uns gelockt.

Tja, als wir die Reise buchen wollten, war leider keine Balkonkabine mit Dreierbelegung mehr möglich. Die nette Dame von TUI hat mich am Telefon regelrecht ausgelacht, als ich acht Wochen vor der geplanten Abfahrt noch eine solche Kabine haben wollte. Schließlich wären die Reisen meist schon ein Jahr im Voraus ausgebucht. Aber bekanntlich lacht ja derjenige an besten, der zuletzt lacht und hier gleich mal ein TIPP!

Wenn man lieber spontan verreist, dann kann es durchaus sein, dass man noch    kurzfristig eine Kabine bekommt. Es springen immer wieder Kunden ab oder buchen eine bessere Kategorie, sodass man doch noch in den Genuss kommen kann, an Bord zu gehen. Preislich kann es Vorteile haben, muss aber nicht so sein. Kabinen, die wieder freigegeben werden, sind relativ schnell wieder vergriffen. D.h. also, wenn man eine bestimmte Kabinenart und Belegung findet, sollte man schnell sein. Wie gesagt: Man kann Glück haben, es muss aber nicht so sein.

Wir hatten tatsächlich Glück und durften am 30.08. auf der Mein Schiff 4 in See stechen.

KURZ ein paar Infos für Eltern, die mit der DB anreisen: Wir haben das Kinderabteil im Zug reserviert. Was wirklich eine sehr komfortable Möglichkeit ist, mit der Bahn zu verreisen. Man stört niemanden (ja, ich weiß, Kinder dürfen laut sein etc., aber die bösen Blicke der Mitreisenden mag man nun mal auch keine sechs Stunden ertragen ;-)) und profitiert oft auch noch von dem WLAN der ersten Klasse ;-) Die ist nämlich meist direkt neben dem Kinderabteil angesiedelt. Nur so als Tipp am Rande.

ÜBRIGENS: Falls das Abteil vorab mal nicht buchbar sein sollte, unbedingt mal reinschauen, wer da so drinnen sitzt. Wir hatten schon mal den Fall, dass sich dort ein paar Geschäftsmänner mit ihren Laptops niedergelassen haben. Im Grunde ja auch kein Ding, aber grundsätzlich ist das Abteil Familien vorbehalten. Der nette Kontrolleur, den ich darauf angesprochen habe, hat ganz lieb dafür gesorgt, dass wir doch noch ins Abteil durften. Die beiden Männer haben sich ohne Widerworte auf unsere reservierten Plätze gesetzt. Also WIN WIN.

Die Zugfahrt von Würzburg nach Kiel hat ca. sechs Stunden gedauert. Unsere kleine Maus hat recht viel davon verschlafen. Zugfahren macht unglaublich müde ;-) In Kiel angekommen, hatten wir nun das Problem, dass wir nicht wussten, ob wir mit dem Busshuttel von Mein Schiff fahren dürfen. Schließlich haben wir unsere Anreise nicht über die Reederei gebucht. Der nette Mitarbeiter am Bahnhof hat uns auf unsere Frage hin freundlich angelächelt und gemeint, dass wir natürlich mitfahren dürften. Wir wären ja nicht bei … (Der ein oder andere kann sich vielleicht denken, welche Reederei der Mann meinte.)

Wir haben uns dank strahlendem Sonnenschein dafür entschieden, nur den Koffer mitzuschicken und sind am Wasser entlang bis zum Schiff gelaufen. Das ist wirklich gut machbar. Nur mit Gepäck und Buggy würde ich davon abraten.

Im Terminal für den Check-In war wieder alles unglaublich unkompliziert. Mit Kleinkind hat man auch keine Wartezeit und wird direkt an einen der Schalter gebeten, an dem das Foto für die Bordkarte gemacht wird.

Daraufhin ging es auf direktem Weg zur Rezeption: das gemietete Babyphone abholen. Das finde ich für junge Familien ja nach wie vor den absoluten Luxus. Man bekommt von der Reederei ein kostenloses Babyphone mit Monitor gestellt, sodass man am Abend einfach zwei Stockwerke unter seinem Zimmer in der Bar noch einen Drink trinken und bei Bedarf in wenigen Minuten zurück auf die Kabine kann. Absoluter PLUSPUNKT für mich.

Auf der Kabine selbst, ist schon das Babybett unserer kleinen Maus aufgestellt und ein Windeleimer (nicht nur ein Eimer mit Deckel, sondern die geruchsverschließende Variante) steht bereit. Auf Anfrage kann man an der Rezeption auch einen Bademantel für Kinder ordern. Dieser wird nicht automatisch auf‘s Zimmer gelegt.

Nachdem das Wetter in Kiel bereits als sehr warm vorhergesagt worden war, hatten wir in unseren Rucksack Schwimmsachen vorbereitet, um an Bord gleich mal in den Pool hüpfen zu können. UNBEDINGT bedenken: Wenn man an Bord ist, dauert es noch ein Weilchen, bis die Koffer auf’s Zimmer gebracht werden. Deshalb am besten in einen kleinen Rucksack oder einen kleinen Koffer, den man selbst mit an Bord nehmen möchte, ein paar Dinge zurechtlegen, die man direkt nach der Ankunft an Bord brauchen könnte.

Am ersten Tag gibt es vor dem Auslaufen IMMER eine Seenotrettungsübung. Diese ist verpflichtend und findet meist unmittelbar vor dem Auslaufen statt (so zumindest meine Erfahrung bisher bei Mein Schiff). Dies ist der einzig verpflichtende Termin an Bord, den man wahrnehmen muss. Alle Passgiere werden anhand ihrer Karte an der jeweiligen Musterstation erfasst und die Übung wird erst beendet, wenn sich alle eingefunden haben.

Für FAMILIEN mit kleinen Kindern vielleicht noch interessant: Es gibt an Bord einen Shop, in dem Windeln gekauft werden können. Allerdings ist die Auswahl sehr begrenzt. Meist gibt es dort nur größere Windelgrößen. Babybrei, Milchpulver etc. muss selbst mitgebracht oder in den jeweiligen Häfen gekauft werden. INFO am Rande: Kinder unter 14 Jahren reisen kostenlos (das ist natürlich auch wieder so ein Ding, da eine Kabine mit Dreierbelegung natürlich ein wenig teurer ist al eine Kabine, in der nur zwei Gäste nächtigen). An Bord ist für die Kleinen aber auch einiges geboten. Für Kinder unter drei Jahren gibt es ein Spielzimmer, das wirklich keine Wünsche offenlässt. Spiele, Bausteine, eine Kugelbahn (alles von Haba) oder Puzzle, Plüschtiere, Legosteine, sogar Lauflerner und Bobbycars kann man dort ausleihen. Ich werde nie vergessen, wie unsere Kleine bei unserer ersten Reise mit der Reederei das Laufen angefangen hat.

Für Kinder ab drei Jahren gibt es eine Kinderbetreuung, die bis in die Abendstunden geht. Eingeteilt in verschiedene, altersspezifische Gruppen, werden Trips in den jeweiligen Häfen angeboten, man kann gemeinsam zum Mittag- oder Abendessen gehen. Außerdem wird für die große Show am Ende der Reise von jeder dieser Gruppen etwas einstudiert. Die Räumlichkeiten für die größeren Kinder umfassen ein großes Holzschiff, Spiele, Puzzle, Memories, Legosteine und sehr viele Bücher. Außerdem gibt es die Möglichkeit zu klettern und zu basteln. Direkt neben dem Bereich ist die Sportanlage des Schiffes. Auch dort gibt es Angebote für jung und alt.

Jahresrückblicke sind so ernüchternd. Sie halten einem unumwunden den Spiegel vors Gesicht und man blickt auf die nackte Wahrheit. Natürlich kann man sich nicht an alles erinnern, was in einem Jahr passiert ist. Meist sind es die besonders glücklichen Momente oder die leidvollen Erfahrungen, die einem im Gedächtnis hängen geblieben sind. Wer erinnert sich denn schon an den einen Tag im Mai, an dem man einfach nur auf der Couch rumgelegen war? Das soll jetzt keine Kritik sein, sondern vielmehr erklären, warum der Mensch sich nicht an all diese klitzekleinen Details erinnern kann. Zeitgleich möchte ich aber eben für diese vermeintlich unbedeutenden Tage im Jahr eine Lanze brechen. Auch sie sind wichtig, denn oft streicheln sie unsere Seele, erden uns und bringen uns dem Boden der Tatsachen etwas näher. An solchen Tagen liebe ich es eingemummelt unter einer Decke zu liegen und zu lesen. Die Zeit dafür ist mir durch das Schreiben immer weniger geworden, aber gerade deswegen weiß ich diese Auszeiten nun vielmehr zu schätzen.

Ich habe in diesem Jahr unglaublich viele liebe Menschen kennenlernen dürfen, die mit mir gemeinsam an Projekten gearbeitet haben, mir Mut zusprachen, als ich zweifelte und mir ohne lang zu überlegen, ihr Vertrauen schenkten. Ich DANKE jedem einzelnen von euch dafür.

Ich DANKE meiner ganzen Familie dafür, dass sie diesen Weg ohne Murren mit mir gegangen ist. Meinen Lesern DANKE ich dafür, dass sie mir ebendiese nicht mehr genau datierbaren Tage im Jahr geschenkt haben, an denen sie eines meiner Bücher gelesen haben. Wenn ich euch ein paar schöne Lesestunden geschenkt habe und ihr dabei etwas abschalten konntet, bin ich mehr als glücklich.

Ich wünsche uns allen ein glückliches und gesundes Jahr 2016 mit viel Liebe, Erfolg und all dem, was ihr euch vom Leben erhofft!

Ich drück jeden einzelnen von euch ganz fest und freue mich, wenn ihr mich auch im nächsten Jahr ein Stück des Weges begleiten möchtet.

Eure Mila

12207460_10208378820094776_1315778299_o

 

Schreibend Gutes tun – eine Weihnachtsanthologie für den guten Zweck

Eine Weihnachtsanthologie für den guten Zweck: Sechzehn Autorinnen und Autoren lassen ihre Lieblingscharaktere bereits erfolgreicher Romane und Reihen in einer exklusiven Kurzgeschichte Weihnachten feiern. Der Erlös der Verkäufe wird zu einhundert Prozent zugunsten der Bärenherzstiftung in Wiesbaden gestiftet.

Weihnachtszeit – frisch gebackener Plätzchenduft, liegt in der Luft. Kerzen tanzen und werfen ein heimeliges Licht an die festlich dekorierten Wände. Erinnerungen an unsere Kindheit werden wach. Erinnerungen, die wir auch unseren Kindern weitergeben möchten. Doch was, wenn es das letzte Weihnachtsfest für ein Kind sein könnte?

Erhalten Eltern die Diagnose, dass ihr Kind unheilbar krank ist, zieht es ihnen den Boden unter den Füßen weg. Klinikaufenthalte und die Angst vor dem »Danach« werden zum Alltag. Die Bärenherzstiftung in Wiesbaden begleitet unheilbar kranke Kinder und ihre Familien auf ihrem schweren Weg und ermöglicht ihnen ein liebevolles Nest, das ihnen Geborgenheit, Sicherheit und qualifizierte medizinische Unterstützung bietet. Doch diese besondere Hilfe kostet Geld.

Sechzehn Autoren und Autorinnen haben sich aus diesem Grund um die Herausgeberin Mila Summers zusammengetan. Sie alle haben Weihnachtsgeschichten und Gedichte geschrieben, die am 28.11.2015 exklusiv auf amazon als E-Book und Taschenbuch in einer Anthologie erscheinen werden. Unter dem Titel »Schneegestöber« lassen die Autoren bereits bekannte Charaktere aus ihren erfolgreichen Titeln unterschiedlichster Genre ein Weihnachtsfest der besonderen Art feiern. Die Leser können sich so über ein Wiedersehen mit ihren Lieblingen freuen – und ganz neue Autoren und ihren Schreibstil kennenlernen. Die Kurzgeschichten wurden exklusiv für diese Anthologie geschrieben, deren Erlös zu einhundert Prozent der Bärenherzstiftung in Wiesbaden zugute kommt.

„Schneegestöber“ enthält Geschichten und Gedichte von folgenden Autoren:

Jil Aimée, Louisa Beele, Andrea Bielfeldt, Laura Gambrinus, Dietmar Hesse, J.R. König, Adele Mann, Isabella Muhr, Sina Müller, Sandra Neumann, Laura Newman, Katja Piel, Rose Snow, Mila Summers, Ava Innings, Emma Wagner

Informationen:

Titel: »Schneegestöber – 15 zauberhafte Weihnachtsgeschichten und Gedichte«

Herausgeberin: Mila Summers

Autoren: Jil Aimée, Louisa Beele, Andrea Bielfeldt, Laura Gambrinus, Dietmar Hesse, J.R. König, Adele Mann, Isabella Muhr, Sina Müller, Sandra Neumann, Laura Newman, Katja Piel, Rose Snow, Mila Summers, Ava

Zwischen Hokkaidosuppe, Kita-Erstgespräch und Abgabe des zweiten Bandes der „Tales of Chicago“ – ein ganz normaler Tag, im Leben einer schreibenden Mama

Endlich habe ich die magischen Worte „Happily ever after“, unter mein Manuskript geschrieben und in die vertrauensvollen Hände meiner Lektorin übergeben. Ein unglaublich befreiendes Gefühl und dennoch, nur ein Baustein meiner Tagesplanung. Zum Ausruhen bleibt kaum Zeit, denn im Anschluss steht gleich ein Erstgespräch in der Kita an, in die mein kleiner Keks ab Ende Oktober gehen wird. Was für ein Meilenstein in ihrer Entwicklung? Ich weiß noch ganz genau, wie sie wie ein kleines hilfloses Bündel rumlag und für alles Hilfe brauchte. Jetzt fegt sie durch die Wohnung, schnappt sich ihr Bobbycar und macht die Spielplätze unsicher. Was für eine tolle und aufregende Zeit.

Vieles ist komplizierter mit Kind und natürlich ist man bei einigen Dingen, nicht mehr so flexibel, aber ich möchte keinen Moment mit meiner Tochter missen. Es war die beste Entscheidung meines Lebens und eigentlich hab ich es ihr zu verdanken, dass ich mich als Autorin versuchen durfte.

Ab dem 16.10.15 wird „Vom Glück geküsst“ als Ebook und Print exklusiv bei Amazon erhältlich sein. Viel Freude beim Lesen.

Ich geh dann mal in die Küche und schnipple den Hokkaido klein, den ich bereits vor zwei Wochen für eine Kürbissuppe gekauft habe. Ein sehr genügsames Gemüse, da es ewig zu halten scheint. Genau das richtige für diese Jahres- und Lebenszeit.

Liebe Grüße

Eure Mila ❤

 

Puh, die Seite steht und endlich versuche ich mich mal an meinem allerersten Blogeintrag. Also bitte habt etwas Nachsicht mit mir 😉 In ganz großen Schritten nähert sich endlich der 13.08.15, an dem mein Buch "Küss mich wach" endlich als Ebook erscheinen wird. Wenn meine kleinen fleißigen Helferlein es bis zu diesem Termin schaffen, dann kommt sogar das TB gleichzeitig raus. Aber, wie gesagt, das ist noch nicht sicher.

Ich bin richtig aufgeregt und hibbelig. Außerdem bekomme ich seit Tagen nix Anständiges runter und fühle mich permanent wie unter Storm. Kennt ihr das?

Nun meine Bitte an euch: Was wünscht ihr euch von meinem Blog? Was wünscht ihr euch von mir? Wollt ihr mehr Infos zu meiner Person? Soll ich euch eine Leseprobe für's Buch vorab zur Verfügung stellen?

 

http://janinchen.blogspot.de/p/blog-page_7.html

Janinchens Bücherwelt hat mich gefragt und ich hab brav geantwortet :-) Wenn ihr mehr über mich erfahren wollt, dann schaut doch mal auf ihrem Blog vorbei

 

2 Gedanken zu “

  1. Haveny schreibt:

    Hey :)
    Wirklich supersüße Seite 😀
    Ein paar mehr Infos über dich wären wirklich interessant, sodass wir dich als potentielle Leser gleich noch besser kennenlernen können und auch eine Vorab-Leseprobe als Appetizer klingt gut 😀

    LG
    Haveny

    • Mila Summers schreibt:

      Danke liebe Haveny. :* Demnächst folgen auf meiner Seite noch Interviews mit mir und eine Leseprobe steht unter „Meine Bücher“ seit gestern zur Vefügung. Viel Freude beim Lesen.

      Lg
      Mila

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>